Magdeburg

29.10.2018

Projekt „Obdima(h)l“

Herzenswärme für Menschen ohne Obdach verbreiten die Helfer vom Projekt "Obdima(h)l" seit 2011 in Magdeburg. Und das komplett ehrenamtlich und finanziert durch Spenden. Um dieses Engagement gerade jetzt vor der kalten Jahreszeit zu unterstützen, haben Tagespflegegäste, Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter und Freunde vom Magdeburger Caritas Altenpflegeheim Bischof-Weskamm-Haus beim jüngsten Hauskonzert am 20. Oktober mit Magdeburgs Domkantor i.R. Günther Hoff Spenden gesammelt. Mit 520 Euro kam eine stolze Summe zusammen. Das Geld wurde wenige Tage nach dem Konzert in der Einrichtung der Caritas-Trägergesellschaft St. Mauritius (ctm) im Neustädter Bierweg an das Ehrenamtsprojekt übergeben.

Hauskonzert mit früherem Domkantor

"Mit unseren Hauskonzerten jeweils im Frühjahr und im Herbst bieten wir Kultur und Unterhaltung in unserem Haus und fördern den Gemeinsinn. Neben wechselnden Künstlern spielt meist unser früherer Magdeburger Domkantor und Organist Günther Hoff auf dem Klavier. Dazu werden Gedichte rezitiert und im Publikum verteilen wir Liedermappen, damit alle an der einen oder anderen Stelle bekannte Volkslieder mitsingen können. Bei Snacks und Getränken klingt der Abend aus", berichtet Christiane Grosewa, die als Mitarbeiterin der Tagespflege "Schöne LebensZeit" im Bischof-Weskamm-Haus die Reihe organisiert. "Schon traditionell nutzen wir die Veranstaltungen, um den Konzerterlös nach Abzug der Kosten für einen guten Zweck zu spenden. Wir stellen dazu in unserem festlich geschmückten Saal eine Spendenbox auf und jeder Besucher kann einen beliebigen Betrag einwerfen", erzählt sie.

So wurden und werden bereits die verschiedensten sozialen Projekte unterstützt, zum Beispiel die Magdeburger Tafel oder seit vielen Jahren die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton". Die Magdeburger schickten schon zahlreiche Geschenkpakete, unter anderem an Kinder in einem Heim in Burgas (Bulgarien). "In diesem Jahr sind wir auf das Projekt ,Obdima(h)l‘ aufmerksam geworden. Das Engagement und die Einstellung der ehrenamtlichen Mitarbeiter, Menschen am Rande der Gesellschaft in schwierigen Lebenslagen auf Augenhöhe zu begegnen und sie in ihrer Einzigartigkeit anzunehmen, gefällt uns sehr gut. Sie passt auch sehr gut zu der Art und Weise, wie wir hier im Haus Menschen, die im Alter unsere Hilfe suchen, begegnen möchten", erklärt Christiane Grosewa.

Praktische Hilfe für Menschen ohne Obdach

 "Wir wollen obdachlose und bedürftige Menschen ganz praktisch da unterstützen, wo Hilfe benötigt wird. Ob es sich nun um den Kontakt zu sozialen Einrichtungen oder um Unterstützung bei der Wohnungssuche handelt. Wir sind für sie da, nehmen uns Zeit, hören zu und teilen Freude und Sorgen mit ihnen", so Uli Wetzel, die mit ihrem Mann Christian bei "Obdima(h)l" engagiert ist. Das junge Paar spricht regelmäßig Frauen und Männer im Übergangswohnheim oder einfach auf der Straße an.

Einmal im Monat lädt das Team zu einem kostenfreien Brunch in die Räumlichkeiten des CVJM Magdeburg in Stadtfeld an. Dafür werden ebenso immer Spenden benötigt, wie für andere Leistungen des Projekts: "Diejenigen, die auf der Straße schlafen, erhalten von uns in den Wintermonaten Decken, Schlafsäcke und Isomatten", blickt Uli Wetzel auf die bevorstehende kalte Jahreszeit voraus: "Zum Glück haben wir Spender, die uns regelmäßig mit Geld unterstützen. Mit so einem zusätzlichen Betrag haben wir nun natürlich noch ein paar mehr Möglichkeiten."

Das Projekt sucht außerdem noch ehrenamtliche Mitarbeiter. Wer sich über "Obdima(h)l" informieren möchte oder Kontakt zu dem Team sucht, kann sich unter www.sunrise-magdeburg.de informieren.

Verein bringt die "Sonne" nach Magdeburg

Träger des Projekts "Obdima(h)l" ist der christliche Magdeburger Verein "Sunrise e.V." (Sonnenaufgang). Die Mitglieder sind in der Stadt auch durch Projekte wie das Kulturkollektiv oder die Fußball-Freizeitmannschaft 1. FC Knast für junge Erwachsene bekannt. Erst kürzlich feierte der Verein außerdem die Eröffnung der Villa Wertvoll im Stadtteil Neue Neustadt für Kunst- und Kulturprojekte mit Kindern und Jugendlichen.

Das Bischof-Weskamm-Haus neben dem St. Marienstift bietet neben 100 stationären Pflegeplätzen auch altengerechte Wohnungen und eine Tagespflege. Besonders an Demenz erkrankte Menschen spricht die Einrichtung mit dem Angebot der Tagespflege an. Ihnen möchten die Mitarbeiter ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit geben.